LinkWithin Related Stories Widget for Blogs

Gruß aus der Tretmühle

Die Rabenfrau in Hektik

Ihr Lieben, ich lass euch nur einen schnellen Gruß zum Wochenende da! Ab Montag bin ich wieder "normal"!

Montags werden die Faulen fleißig: Hausfrauenmontag!


Allgemeiner Homefun

(Heute) 
  1. Aufräumen
  2. Staubwedeln
  3. Staubsaugen ("only the middles" sagt die Flylady [LINK], "mit dem Staubsauger tanzen" sagt meine Freundin)
  4. Flecken putzen
  5. Bad putzen
  6. Der Wäscheberg hat immer noch enorme Höhen! Ich glaube, ich brauche 3 60°C-Wäschen diese Woche.

Zonenarbeit: Zone 4 (Schlafzimmer)

  1.  Betten beziehen
  2. hinter den Nachtschränkchen und unter den Regalen saugen
  3. Bettwäsche entrümpeln (eigentlich braucht man ja nur 3 Garnituren für jedes Haushaltsmitglied. Das wären bei uns also 6. Das reicht sogar noch für einmal Gästebettwäsche. Aaaaber...)

 Ansonsten:

Ein Geburtstagsgeschenk sollte fertig werden. Ich werde also längere Zeit am PC zubringen. Das wird sich vermutlich in der Häufigkeit der hier erscheinenden Posts niederschlagen.

Ich kriege am Wochenende lieben Besuch. Ergo sollte ich das Gästezimmer, was ansonsten als Rumpelkammer mein Kämmerlein dient, einigermaßen aufräumen und gründlich staubsaugen.

Außerdem will ein gemeinsames Frühstück mit Freunden geplant werden!


Nun denn! Ich stürze mich jetzt mal in die Arbeit!

Gedicht und Giveaway

Die Rabenfrau: Nebelgedicht


Im Nebel ruhet noch die Welt,
Noch träumen Wald und Wiesen:
Bald siehst du, wenn der Schleier fällt,
Den blauen Himmel unverstellt,
Herbstkräftig die gedämpfte Welt
In warmem Golde fließen.
Von Eduard Möricke ist dieses Gedicht, und eigentlich heißt es Septembermorgen. Aber so, wie es wettermäßig aussieht, passt es auch heute ganz gut. Wie es heißt, soll es noch warm und sonnig werden nachmittags. Schauen wir mal. Wir müssen doch noch unseren Strandkorb einweihen!

Giveaway

Es war ja nicht soooo der Renner diesmal, und so habe ich einfach mal in meine Bastelkiste gegriffen und alle 4 (in Worten VIER) Teilnehmer, abgesehen von einem, von dem ich denke, es ist ein Werbe-Kommentar, den ich gelöscht habe, bekommen der Reihe nach einen Preis. So ist dieses also mal eine Verlosung nach dem Motto: Jedes Los gewinnt!

Die Stoffherzen (und noch eins dazu!) gehen an Dani von Zimtkätzchen und Zuckerschnecke

Die Troddeln bekommt Margret


Die Kränzchen kriegt Marion von Kyllkatz



Und der Zusatzpreis geht an Moni, die Waldfee


Also ihr lieben 4, mailt mir eure Adressen, damit ich euch eure Gewinne zuschicken kann! Ich hoffe, dass ich diese Woche noch dazu komme. Sie ist für uns reichlich vollgepackt.

Schönes Wochenende!

Gelesen: Ein Mann namens Ove, von Frederik Backmann

Verfasser: Frederik Backmann

Titel: Ein Mann namens Ove

ISBN: 9783810504807


Handlung: Ove ist Ende 50 und am Ende. Schon immer war er recht brummelig und konnte fast niemanden verknusen, aber seit dem Tode seiner Frau Sonja ist er ganz und gar zum Kontrollfreak geworden, hat gar keine Freude mehr in seinem Leben und will demselben möglichst bald ein Ende setzen. Aber irgendwie kommt alles ganz anders!
 
Rabenmeinung: Ove ist ein alter Grantler. Aber er tut einem wirklich leid. So viele schlimme Dinge passierten in seinem Leben, und als nun auch noch seine Frau gestorben ist, die, wie er sagt, die einzige Farbe in seinem Leben gewesen war, will er ihr möglichst schnell nachfolgen. Und das plant er nun ganz detailliert. Mehrmals. Denn immer wieder kommt irgend etwas dazwischen. Nach und nach wächst einem der eigenbrötlerische Ove ans Herz, und langsam findet er auch zurück ins Leben.

Merkwürdig, dass man von so einem ernsten Thema so unterhalten werden kann! Aber Frederik Backman schafft es! Mit Sprachwitz, merkwürdigen Situationen und skurilem Personal.




PS: @Hihi, MARGRET, ich dachte auch, du müsstest vorne sitzen! Ein Tandem haben wir bisher noch nicht ausprobiert, ich fürchte, mein sportlicher Göttergatte würde mich überanstrengen. Aber vielleicht lege ich dann einfach die Beine hoch und lasse treten

@DANI: Ich mag auch keine Krümel. Aber ab und zu machen wir uns morgens einen Espresso zum Wachwerden.

@MONIKA: Tja, mein Rabenmann und ich vertragen uns haushälterisch auch nicht so besonders. Er macht "Hilfsdienste",  ansonsten bin ich zuständig. Als ob wir Frauen mit der Fähigkeit für haushälterische Tätigkeiten geboren würden