page Rabenzeit - das Blog der Rabenfrau: Bohnensalat - Fast wie bei Muttern!

Bohnensalat - Fast wie bei Muttern!

06 Januar 2013

Bohnensalat, fast wie bei Muttern
Gerade komme ich aus meiner Küche, wo ich versucht habe, für heute Abend einen Bohnensalat herzustellen, wie ihn meine Mutter immer macht. Mit diesem Salat ist es merkwürdig: Niemand aus unserer Familie bekommt ihn je genau so hin wie Mutti, obwohl sie uns allen schon gesagt und manchen sogar auch gezeigt hat, wie das geht. Nicht meine Schwägerin, nicht Sohn1, und mein Versuch heute ist auch nicht vollständig geglückt. Aber ich denke mal, er schmeckt trotzdem. Hier ist das Rezept, halt fast so wie bei Muttern:

Bohnensalat, fast so wie bei Muttern


Zutaten:

1 Dose (!) Bohnen (ich hab "junge Bohnen" aus dem Glas genommen), 280g Abtropfgewicht
1 kleine Zwiebel
3 EL Salatöl
1-2 EL Essig
Salz, etwas Zucker

Zubereitung:

  1. Bohnen auf dem Herd in der Flüssigkeit warm machen
  2. Zwiebel fein hacken (Mutti drückt sie durch die Knobi-Presse)
  3. Essig und Öl mit einer Gabel vermischen, mit Salz und Zucker würzen. Zwiebel unterrühren.
  4. Bohnen abgießen, dabei eventuell etwas von der Flüssigkeit auffangen
  5. Bohnen noch warm in die Salatsoße geben, mischen. Eventuell noch etwas von der Flüssigkeit zugießen.
  6. Abgekühlt servieren.
Da wir diesen Salat meistens zu irgend einem Gericht essen, dessen Soße durchaus etwas Säure verträgt, nehmen wir dazu keine extra Salatteller. Das Vornehme kommt halt nicht mehr rein!

 
Guten Appetit!
Und natürlich: Schönen Sonntag noch!





Kommentare :

  1. jaaaaaa, das kenne ich auch mit dem bohnensalat "wie von meiner oma" mittlerweile bin ich aber nahe dran, am original....ich liebe ihn! am besten noch mit gurkenscheiben, jepp!
    liebe grüße und lasst es euch schmecken.
    lisanne

    AntwortenLöschen
  2. Ich kenne das. Mein Lieblingsgericht (jetzt nicht ekeln, sind saure Nieren) habe ich sogar schon zusammen mit meiner Mutter gekocht. Sie hat mir die Zutaten aus IHRER Küche gereicht und mir genau gesagt, was ich tun muss. Fazit: Sie schmeckten überhaupt gar nicht wie bei ihr.

    Das ist wohl fast so ein seltsames Phänomen wie die Sockengeschichten aus der Waschmaschine.

    Einen guten STart in die neue Woche,
    Bine

    AntwortenLöschen
  3. Wie ich das kenne ... bei uns ist es der Kartoffelsalat "wie bei Oma". Manchmal bin ich nah dran, dann wieder weit weg. Ob die Mamas und Omas doch vielleicht so ein kleines Pülverchen in der Schürzentasche oder einen Zauberspruch auf den Lippen hatten?

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jede Nachricht von euch!
Grüßle
Ursel


Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Beliebte Posts