page Rabenzeit - das Blog der Rabenfrau: Bloggen ohne Verpflichtung

Bloggen ohne Verpflichtung

21 April 2013


Hier ist die Lösung:




Immer wieder tragen sich Bloggerinnen mit dem Gedanken, ihr Blog aufzugeben, weil sie sich irgendwie getrieben fühlen und das Ganze in Arbeit ausartet. Dass sie glauben, sie müssen jeden Tag posten und jeden Tag etwas Neues zeigen, angeschafft oder, besser noch, selbst hergestellt. Klar, es gibt solche Blogs.

Aber, Himmel nochmal, ein Blog soll doch ein Hobby sein und keine Last! Kein Mensch sollte sich gezwungen fühlen, jeden Tag irgendwas Geniales zu schreiben oder tolle Fotos ins Netz zu stellen.

 Manchmal passiert einfach nichts Erzählenswertes, das Licht ist zu schlecht für Fotos oder die Knipse ist im Eimer (obwohl das schon einen Beitrag wert wäre, finde ich *g*), das "richtige Leben" ist gerade wichtiger oder macht gerade einfach mehr Spaß als das Internet. Oder es fällt einem nichts ein. Vielleicht hat man auch bloß gerade keine Lust auf den Computer. Macht doch nichts! Dann gibt es einfach mal nichts zu lesen für uns. Na und?

Schon vor sehr langer Zeit habe ich diese Website gefunden: [LINK]. Offensichtlich wurde sie schon lange nicht mehr aktualisiert, aber was hier propagiert wird, ist immer noch aktuell, finde ich. Es hat mir sogleich eingeleuchtet: Blogging without obligation - Bloggen ohne Verpflichtung. Sofort habe ich (damals noch unter erheblichen Schwierigkeiten, da ich eindeutig computer"blond" bin) mein Blog mit einem entsprechenden Button ausgerüstet (gibt's dort gratis und gemeinfrei in verschiedenen Ausführungen).

Ich möchte euch das "Bloggen ohne Verpflichtung" auch ans Herz legen. Lasst euch nicht unter Druck setzen! Denn Folgendes solltet ihr bedenken:

  • Bloggen soll Spaß machen. Niemand sollte sein Blog als Tretmühle sehen
  • Es ist oK, nur zu posten, wenn man etwas zu sagen hat. Wenn es für einen langen Post reicht, gut. Wenn nicht, auch gut. Regelmäßiges Posten ist gut. Unregelmäßiges auch.
  • Manchmal ist weniger mehr (Kampf der Bloggpost-Umweltverschmutzung *ggg*).
  • Man sollte auf keinen Fall nach dem Motto leben "Kann ich das bloggen?"
  • Vermutlich wird niemand die Stats, Links und Kommentare in euren Blogs nachher auf euren Grabsteinen  eingravieren. Die Anzahl der Leser wohl auch nicht.
  • Ihr werdet wegen ungeheurer Leserscharen und einer Unmenge von Kommentaren auch nur in Ausnahmefällen einen tollen Job bekommen. Oder den Pulitzerpreis.
  • Wer bloggt, wenn er Lust hat, wird sein Blog vermutlich länger aufrecht erhalten. Gut für uns!
  • Niemand muss nur für das Blog neue Dekoteile anschaffen oder die Bude umräumen oder eine Fahrradtour machen oder den Mount Everest erklimmen.
  • Man muss doch nicht ständig Neues zeigen. Leser wie ich gucken gerne in fremde Wohnungen. Aber nicht, weil es dort ständig neue Teile zu sehen gibt, oder dauernd tolle Ideen zum Nachahmen gepostet werden, sondern einfach, weil dort jemand zu Hause ist. Ich lese gerne darüber, wie andere leben und ihre Zeit verbringen, was sie mögen oder auch nicht mögen. Ich finde es interessant, wenn jemand ganz anders wohnt als ich, aber ich freue mich auch, wenn ich Ähnlichkeiten entdecken kann. Bloß immer neue Deko-Fotos finde ich eigentlich nicht mehr wirklich unterhaltsam, sie machen mir sogar oft ein schlechtes Gewissen, weil auf meinem Tisch immer noch die selbe Blumenvase steht wie letzte Woche. Und ich denke, so geht es vielen anderen Leser(innen) auch.
Also, meine Lieben: Lasst euch doch durch euer Blog nicht unter Druck setzen, schließlich schreiben wir doch bloß ein Blog und keine Zeitungsartikel mit festgelegtem Erscheinungsdatum. Blogging without obligation! [LINK] 

Entschuldigt, dass ich euch schon wieder so zutexte. Aber nachdem anscheinend immer mehr Bloggerinnen sich durch das Bloggen gestresst fühlen, beschäftigt mich das jetzt einfach!

Schönen Sonntag noch!
Wir lesen uns (vermutlich *g*) nächste Woche!

 


Kommentare :

  1. Liebe Ursel,
    Du sprichst mir mit Deinen Worten aus der Seele!

    Ganz liebe Grüße,
    Miriam

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Ursel,

    so sollte es sein!
    Du findest irgendwie immer die richtigen Worte.

    Einen fröhlichen Sonntag und liebe Grüße, Elke

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Ursel,

    danke für diesen Post, Du sprichst mir aus der Seele. Ich finde es auch sehr schade das immer mehr Blogs geschlossen werden.

    Ich wünsche Dir noch einen schönen Sonntag

    Liebe Grüße
    Maja

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Ursel,
    erstmal wollte ich schreiben, dass mir dein neues Foto richtig gut gefällt.
    Das hatte ich vorhin vergessen...

    Ich denke, dass wir uns alle hin und wieder dabei erwischen, dass das RL an uns vorüber zieht, weil wir am PC rum hängen. Ging mir auch schon so, dass ich mich verpflichtet fühlte zu posten, den anderen ein Lächeln oder gar ein Lachen zu schenken.
    Das können einige abschütteln, andere wiederum nicht.
    Ich kann mir auch vorstellen, dass die eine oder andere es satt hat, immer wieder neue kreative Ideen heraus zu schütteln und sich in ihrem Blog eingeengt fühlt, weil er als Lifestyle-Blog angelegt ist.
    Da passt dann das Genörgele über Alltagsprobleme oder so nicht rein.
    Es muss immer sauber, ordentlich, rosa und adrett sein.

    Mich macht es auch nachdenklich, dass es doch ziemlich viele sind, die über eine Blog-Entfernung nachdenken.

    Texte mich/uns gern weiter zu mit deinen Gedanken. Meistens sprechen sie auch mir aus der Seele.

    Lieben Gruß, vany

    AntwortenLöschen
  5. Da kann ich Dir nur Recht geben.
    Grüßle Bellana, die hier immer wieder gerne liest, auch ohne zu kommentieren.

    AntwortenLöschen
  6. Das ist ein toller Post. Ich fühl mich nämlich auch oft getrieben... und jetzt versuche ich mich mal den Kartoffeln zuzuwenden, gleich kommen die Kinder nach Hause:))))

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Ursel,
    du hast vollkommen recht. Ein blog
    soll Spaß machen und nicht in Arbeit ausarten.
    ich wünsch dir noch einen schönen Sonntag,
    liebe Grüße,Andrea

    AntwortenLöschen
  8. Du sprichst mir aus der Seele und ich habe den Button auch gleich mal eingebaut :-) Gerade im Moment passt das bei mir sooo gut.
    Liebe Grüße,
    Andrea

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Ursel,

    Du sprichst mir aus der Seele, genau so sollte es sein!
    Ganz toller Post!

    liebe Grüße
    Alex

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Ursel, kann nur sagen Bravo zu diesem tollen Post. Ich habe auch gemerkt, dass viele ihren Blog schließen oder drüber nachdenken, weil sie meinen, sie haben nicht mehr genug neue Ideen. Ich habe nur einen kleinen Blog mit wenigen Lesern, aber ich bin angefangen zu bloggen, weil ich merkte, dass es mir Spaß macht und da ich nun mal keine Bastel- und Dekoqueen bin (mir aber sehr gerne schöne Wohnblogs anschaue), fällt mir auch nicht ständig was sensationelles ein und manchmal reicht die Zeit auch einfach nicht und man hat auch mal keine Lust. Wie manche es schaffen neben der Arbeit und Haushalt noch pausenlos phantastische Posts online zu stellen, ist mir ehrlich gesagt ein Rätsel. Das könnte ich nie. Wenn das bloggen in Stress ausarten würde, würde ich glaube ich auch aufhören, denn Stress haben wir doch fast alle im richtigen Leben genug. Dir noch einen schönen Sonntag. Lieben Gruß Doris

    AntwortenLöschen
  11. Das ist schon richtig, liebe Ursel. Aber wenn man das so nicht macht, kommt keiner mehr kommentieren oder nur selten Vereinzelte. Dafür kann man dann auch seinen "Blog" auf Festplatte daheim haben als Computertagebuch, welches halt nicht im Internet ist, das tut es ja dann schließlich auch und macht insgesamt viel weniger Arbeit! So jedenfalls meine Erfahrung und langjährige Beobachtung. - Also wenn ich 3 bis 5 x einen Kommentar von einer Bloggerin so stehen lassen habe ohne ihren Blog zu besuchen oder zumindest den Kommentar zu beantworten, kommt diejenige auch nicht mehr bei mir lesen und kommentieren!

    Dennoch finde ich Deinen Post hier gut!

    Ich mußte meinen nun allerdings endgültig aus Krankheitsgründen löschen. Denn ich schaffe es einfach nicht mehr, mehrere Blogs zu bedienen. Auch nicht für mich selbst und auch nicht auf Festplatte - irgendwann machen die Augen einfach nicht mehr mit, da muß man unbedingt viel kürzertreten, wenn das Augenlicht nicht noch mehr Schaden nehmen soll.
    Den Waldgarten jedoch behalte ich erst einmal noch. Ein paar Gartenbilder zu posten, geht vielleicht gerade noch für mich. Dorthin verirren sich auch mehr und öfter mal welche, anders als in meinem Hauptblog. Ansonsten hab' ich ungern alte Sachen von mir im Internet, die längst überholt sind. Waren ja eh' nur für mich und den Blog kann man schließlich komplett runterziehen - wollte man ihn tatsächlich irgendwann noch einmal in seiner Gänze anschauen. Andere interessierts erfahrungsgemäß kaum, denn kaum jemand liest noch ältere Posts von einem.

    Zu den anderen Punkten muß ich Dir Recht geben. Denn was da zuweilen auch finanziell aufgewendet wird, um zu den In-Blogs zu gehören, läßt mich erstaunen! Zumal es schon so viele überschuldete Haushalte gibt! Ob die sich das wirklich alle leisten können??? Schier unglaublich!

    Liebe Grüße
    Sara

    AntwortenLöschen
  12. Deine Schrift hier würde mich noch interessieren. Überlege schon die ganze Zeit ... Gehört sie zu Deinem speziellen Design? Ist das Courier?

    AntwortenLöschen
  13. Recht hast du!!!! Ich blogge auch nur, wenn ich Zeit, Lust und Laune habe.
    Ich denke auch oft, dass ich immer nur die selben Ecken zeige.. Aber egal... ich zeige halt, was ICH will :))
    Liebe Grüße schickt dir Emma

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Rabenfrau,
    mir ist gar nicht so bewusst gewesen, dass sich manche derart unter Druck setzen? Wahnsinn. Ich blogge, wann ich will, mal mehr, mal weniger und das seit fast neun Jahren. Es gehört "zu mir" wie so viele Dinge, es hat sich verselbstständigt und ist in erster Linie eine Erinnerung für meine Tochter. Ich blogge nie zu privat, halte eine Menge raus, einfach, weil es nicht ins Internet gehört (für mich) und das alleine reicht schon, um weder unzählige Leser zu haben oder noch mehr Kommentare.
    Aber vielleicht ist es gerade das, was mir trotzdem den Spass nie verdorben hat und ich nie eine Meisterschaft im bloggen entwickeln wollte. Ich mache es gerne, mache es weiter, piepegal, ob mit Kommentaren (wunderbar, ich freue mich immer sehr darüber) oder ohne (auch gut, dann eben nicht *gg*).
    Bloggen zu "müssen", geht doch auch nicht echt, oder? Schreiben zu "müssen"??
    Neee, ich kann/konnte das noch nie und werde weiter an meinem Blog rumwursten, Zugriffe angucken, Statistiken, aber ohne Ehrgeiz. Aber immer mit sehr viel Spass.

    Ganz liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  15. Schön gesagt und so wahr!
    Wenn wir nicht zufällig in einem Sechseck wohnen haben wir halt nur vier Ecken die wir zeigen können. Macht doch nix...
    Liebe Grüße,
    Markus

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Ursel,

    danke für deine Worte! Als ich angefangen habe zu bloggen habe ich mir genau darüber Gedanken gemacht...und deswegen meinen kleinen Blog erstmal eine ganze Weile "geheim" gehalten. Ich musste erst rausfinden ob das bloggen zu mir und meinem Leben passt...Als ich es dann öffentlich gemacht habe, und es wirklich gelesen wurde, war mir erst mal eine Zeit lang ganz komisch.

    Mit den Lesern kommt natürlich das Gefühl man müsste und sollte mehr bloggen, abwechslungsreicher bloggen und das am Besten jeden Tag.
    Ich habe versucht immer unabhängig von Leserzahlen oder Kommentaren zu bloggen und bin damit auch zufrieden, in erster Linie geht es für mich darum mich auszudrücken und Gedanken und Erlebnisse festzuhalten und Spaß dabei zu haben!

    Danke nochmal und alles Liebe,

    Deborah

    AntwortenLöschen
  17. genau SO sieht's aus. dem habe ich nichts mehr hinzuzufügen. hossa!
    liebe grüße,
    sandra

    AntwortenLöschen
  18. Wo darf ich unterschreiben?

    Viele liebe Knuddelgrüße,
    Sonja

    AntwortenLöschen
  19. Ups, jetzt bin ich hier nochmals hergeraten ... über einen anderen Blog ... und wenn ich auch schon dazu kommentiert habe ...
    Ich denke, solche Blogs, die ständig Neues zeigen und bloggen oder eigens für den Blog anschaffen,wollen schlichtweg über ihre Blogs Geld verdienen. Oder Geschenke abstauben von großen Firmen. Davon gibts inzwischen ja zahlreiche Blogs, die so verfahren. Klar, daß man dann mehr oder weniger gezwungen ist, ständig Neues zu posten. Das erwarten die Geldgeber schon. Einige verkaufen auch "nur" Links ... sind also alles keine wirklich privaten Blogs mehr, die wir noch aus Anfangszeiten kennen, als Geldverdienen über Blogs nurmehr ein "Traum" war. ;-)

    Liebe Grüße
    Sara

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jede Nachricht von euch!
Grüßle
Ursel


Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Beliebte Posts