page Rabenzeit - das Blog der Rabenfrau: Aus der Rabenküche: Kartoffelsalat mit Knoblauchrauke und Schnittlauch

Aus der Rabenküche: Kartoffelsalat mit Knoblauchrauke und Schnittlauch

16 Mai 2017

Knoblauchrauke

http://rabenseiten.de/blog/blogger%2017/5/5-knoblauchrauke.jpg
 FOTO TEUN SPAANS      (GFDL)
Knoblauchrauke (lat. Alliaria petiolata), auch Lauchkraut oder Knoblauchhederich genannt, ist in Europa verbreitet, wächst auch in Vorder- und Mittelalsien bis China und sogar in Afrika. Der Name bezieht sich darauf, dass die Blätter nach Knoblauch riechen, wenn man sie zerreibt. Mehr darüber weiß WIKIPEDIA [LINK]

Knoblauchrauke wurde schon im Mesolithikum als Gewürzpflanze genutzt, wie man anhand von Resten an Tonscherben aus Holstein und Dänemark heraus gefunden hat, und ist damit eines der ältesten Gewürze der Welt. Im Mittelalter wurde sie sogar in den Gärten angebaut. Als Gewürze allgemein erschwinglicher wurden, geriet die Knoblauchrauke allmählich in Vergessenheit. Die moderne Kräuterküche hat sie wieder "ausgegraben" und benutzt die fein gehackten Blätter in Quarkspeisen, Salatsoßen und Frischkäsecremes. Man muss sie den Speisen frisch zufügen, durch Kochen verliert sie den Geschmack. Auch die kleinen Blüten sind geschmacksintensiv, und die schwarzen Samenkörner kann man ähnlich wie Pfeffer nutzen.

Ich benutze Knoblauchrauke, die als Unkraut in meinem Garten wächst, gerne auf Käseplatten als Deko, in Kräuterquark, und eben im Kartoffelsalat. 

"Norddeutscher" Kartoffelsalat mit Schnittlauch und Knoblauchrauke


Norddeutscher Kartoffelsalat mit Knoblauchrauke und Schnittlauch
Norddeutscher Kartoffelsalat mit Schnittlauch und Knoblauchrauke

Zutaten:

(für 2 Personen)
500 g Kartoffeln
1/2 Glas eingelegte Gürkchen
fast 1 Glas Salatmayonnaise
etwas Gurkenflüssigkeit
1 guter Schuss Buttermilch, oder 1/2 Becher Sauerrahm oder Sahne
2 kleine, rote Zwiebeln
1 Handvoll Knoblauchrauke
1 Bd. Schnittlauch

Zubereitung:

Kartoffeln schälen, gar kochen und abgekühlt in Scheiben schneiden.

Zwiebeln schälen und würfeln, Gürkchen etwas abtropfen lassen und in Scheiben schneiden (größere vorher längs halbieren oder sogar vierteln).

Mayonnaise mit etwas Gurkenwasser und Buttermilch (Sahne oder saurer Sahne) mischen, mit Pfeffer und Salz würzen.

Kartoffeln, Gurken und Zwiebeln mit einander und dann mit der Mayo mischen, falls das Ganze zu fest wird, noch etwas Gurkenwasser zugeben.

Schnittlauch in Röllchen schneiden, Knoblauchrauke grob hacken. Beides unterrühren.

Guten Appetit wünscht

Kommentare :

  1. Guten Morgen,diese Pflanze kenne ich gar nicht.Danke für die Fortbildung.Bei uns im Garten riecht nur Bärlauch nach Knoblauch.Der ist ja auch total im Trend.
    Gruß Margret

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Ursel,
    freut mich, das Du die Knoblauchrauke auch verwendest,. Hier wächst sie direkt hinterm Grundstück und ich nehme einige Blätter zum grünen Smoothie dazu.
    Liebe Grüße
    Karen

    AntwortenLöschen
  3. Das klingt ja lecker. Ich glaube das muss ich nachkochen. Dank dir für das Rezept!
    LG Natascha

    AntwortenLöschen
  4. Mmh das hört sich sehr lecker an liebe Ursel.... ❤️ Knoblauchrauke kenne ich nicht, aber ich würde einfach Bärlauch nehmen :)
    Hab ein schönes Wochenende und sei ganz lieb gegrüßt
    Christel

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jede Nachricht von euch!
Grüßle
Ursel


Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Beliebte Posts